Pksczep-140123. doc Subject: pksczep-140123, Heimatort-Jacobowsky, Zitate, 2014-Wende, H. Nieheus, made Silesia, Gender, Duschek, Aloiz


Wer "links" aussieht entscheidet die Polizei



Pobieranie 2.27 Mb.
Strona8/10
Data25.10.2017
Rozmiar2.27 Mb.
1   2   3   4   5   6   7   8   9   10

Wer "links" aussieht entscheidet die Polizei


Die Wirklichkeit sah dann doch ein wenig anders aus. In den sogenannten "Gefahrengebieten", die die Hamburger Polizei als Reaktion auf wochenlange Auseinandersetzungen mit Linksextremen eingerichtet hatte, durften Polizisten "verdachtsunabhängig" kontrollieren. Jeder Passant konnte von der Polizei angehalten werden, musste auf Verlangen die Kontrolle seiner privaten Dinge über sich ergehen lassen und den Ausweis vorzeigen. Auch Platzverweise waren möglich.

Zielpersonen dieser Regeln sollten Personen sein, die "äußerlich der linksradikalen Szene zugeordnet werden können", wie ein ranghoher Einsatzleiter vor dem Hamburger Innenausschuss erklärt hat. Wer in den letzten Tagen mit Kapuzenpulli durch Altona oder St. Pauli lief, ging das Risiko eines Platzverweises ein. 


Das schärfste Polizeigesetz Deutschlands


Bei der Einrichtung der zeitlich unbegrenzten Gefahrenzonen, die sich gefühlt über die halbe Stadt erstreckten, berief sich die Hamburger Polizei auf ein Polizeigesetz, das bereits 2005 unter dem damaligen CDU-Innenminister Nagel erheblich verschärft worden war. "Das schärfste Polizeigesetz Deutschlands", stellte Nagel damals stolz der Öffentlichkeitvor. Heute regiert nicht mehr die CDU alleine, sondern die SPD. Das umstrittene Gesetz ist geblieben.

"Die Polizei darf im öffentlichen Raum in einem bestimmten Gebiet Personen kurzfristig anhalten, befragen, ihre Identität feststellen und mitgeführte Sachen in Augenschein nehmen", lautet der umstrittene Passus, auf den sich die Hamburger Polizei bei ihrem Vorgehen beruft. Einen Gerichtsbeschluss benötigt sie nach ihrer Ansicht zur Einrichtung eines "bestimmten Gebietes" nicht.


Gefahrenzonen auch in anderen Bundesländern möglich


Unter Juristen ist umstritten, ob dieses Gesetz überhaupt mit der Verfassung vereinbar ist. Vor allem die fehlende Beteiligung eines Richters sorgt für Kritik. Die Hamburger Partei "Die Linke" will jetzt gegen den Paragrafen klagen und so einen Parlamentsvorbehalt durchsetzen. Dann müsste die Hamburger Bürgerschaft jedem Gefahrengebiet zustimmen.

Das Hamburger Polizeirecht ist kein isoliertes Phänomen. Auch in anderen Bundesländern gibt es die Möglichkeit von verdachtsunabhängigen Kontrollen, zum Beispiel in Berlin und Bayern. Die dortigen Verantwortlichen werden das Geschehen in der Hansestadt bestimmt aufmerksam beobachtet haben.


Olaf Scholz: Bewährtes Instrument


Hamburgs Ersten Bürgermeister Olaf Scholz ficht die Kritik nicht an. "Das Instrument hat sich bewährt und wird sich weiter bewähren", verteidigte Scholz die Einrichtung von Gefahrengebiete in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung. "Die Kontrollen haben die Maßnahme bestätigt", sagte Scholz. Die Polizei habe schließlich bei ihren Kontrollen "Schlagwerkzeuge und Feuerwerkskörper" gefunden.

Besonders auffällig an Scholz Argumentation ist die Rechtfertigung eines Polizei-Mittels mit seinem Ergebnis. Weil die Polizei Hinweise auf geplante Gewalttaten gefunden habe, müsse auch das Mittel richtig sein - mit dieser Argumentation könnte man auch denEinsatzvon Gewalt und Folter rechtfertigen.


Ist Sicherheit ein Supergrundrecht?


Ebenfalls problematisch ist die Umkehrung der Beweislast in den betroffenen Gebieten und die Aufgabe der Unschuldsvermutung. Betroffene müssen der Polizei (und keinem unabhängigen Gericht) beweisen, dass sie nichts Verbotenes vorhaben, sonst droht der Platzverweis. Die Hamburger Gefahrenzonen ordnen sich damit in einen schon länger andauernden Prozess der Höherbewertung von Sicherheits-Interessen denn von freiheitlichen Grundrechten ein.

Von einem "Supergrundrecht Sicherheit" sprach der damalige Innenminister Hans Peter-Friedrich bereits 2013 - und handelte sich damit viel Kritik ein. Ebenfalls im vergangenen Jahr beklagte der angesehene Frankfurter Jura Professor Peter-Alexis Albrecht in einem Interview mit dem ZDF die schleichende Aufgabe von Grundrechten zu Gunsten von Sicherheitsinteressen seit dem 11. September 2001: "Vor einer scheinbaren Gefahr soll die Gesellschaft ihre gesamte Freiheit aufgeben, und das ist eine Umkehrung dessen, was uns unser Leben und unsere Demokratie wert ist", sagte Albrecht.



Berlin - Wenn Politiker in Klausur gehen
PL:   Przedstawione jako Hamburgu ze strefami zagrożenia praworządności w kwestii - bezpieczeństwa przeciwko wolności

Z ustanowienia stref zagrożenia ,policja wywołał debatę o granicach prawa w Hamburgu . Były strefy zagrożenia w hanzeatyckim mieście prekursora rezolucji proporcji konstytucyjnymi - czy w pełni uprawnionym środkiem bezpieczeństwa ?

Aleksandra Kohlmann dla GMX

Przypadkowych osób aresztowanych lub pobić . Protestujący ataku zapobiec wyrażenia opinii , sprzedaż długoletnie mieszkańców . Jeśli uważasz, że wszyscy krytycy strefami niebezpiecznymi Hamburg ,Wolne i Hanzeatyckie Miasto było w ostatnich tygodniach na drodze do bezpośredniego arbitralnego policji dyktatury na wzór państw absolutystycznych takich jak NRD .

Którzy " lewicowcy" z wyglądu decyduje policję

Rzeczywistość była to jednak trochę inaczej . W tak zwanych "obszarów ryzyka" , które utworzone w odpowiedzi na tygodniowych starciach z lewicowych ekstremistów , policja Hamburg , policja " podano podejrzliwości " kontroli . Każdy przechodzień mógł zostać zatrzymany przez policję , miał opuścić na żądanie kontroli swoich prywatnych rzeczy znieść i pokazać kartę . Również zwolnienia były możliwe.

Cele tych przepisów powinny być osoby, które " mogą być związane z zewnątrz sceny radykalnej lewicowej " jako starszy menedżer operacji oświadczył przed komisją w Hamburgu. Który prowadził w ostatnich dniach z Hoody od Altona i St Pauli ,ryzyko wysyłając został odebrany.



Ustawa najostrzejszej Policji Niemiec

Podczas ustawiania nieograniczone stref zagrożenia poczuł około pół miasta przedłużony , policja Hamburg twierdził ustawę policji, które zostały znacznie zaostrzone w 2005 r. w ramach byłego Ministra CDU paznokcia wnętrz . "Najostrzejszy ustawy o policji w Niemczech , " Nagel zauważyć w czasie der Öffentlichkeit vor dumni . Dziś już nie rządzi CDU sam, ale SPD . Kontrowersyjna ustawa utrzymała .

"Policja może zatrzymać się w przestrzeni publicznej w danej dziedzinie osób w krótkim czasie , badania, ustalenia ich tożsamości i zabrać przedmioty przewożone w kontroli " to kontrowersyjny fragment ,policja Hamburg opiera się na własne działania . Postanowienie sądu nie są potrzebne , ich zdaniem do ustanowienia " określonym obszarze " .

Strefy możliwe również w innych stanach niebezpieczeństwo

Wśród prawników jest kontrowersyjna , czy prawo to jest w ogóle zgodne z konstytucją . W szczególności ,brak zaangażowania sędziego zapewnia krytyki . Hamburg - party " Die Linke " teraz chce pozwać akapity i tak wymusić zastrzeżenie parlamentarne . Następnie Parlament Hamburg będzie zatwierdza każdy obszar ryzyka .

Prawo policja Hamburg nie jest zjawiskiem odosobnionym . Nawet w innych krajach , istnieje możliwość podejrzenia niezależnych kontroli , na przykład w Berlinie i Bawarii . Ludzie za nie będą miały obserwowane wydarzenia w hanzeatyckim mieście określana starannie .

Olaf Scholz : Sprawdzona instrumentem

Burmistrz Hamburga Olaf Scholz pierwsze nie przejmuj się krytyką . "Instrument okazał się i nadal będzie udowadniać , " Scholz bronił ustanowienie obszarów ryzyka w wywiadzie dla Süddeutsche Zeitung . " Kontrole mają środek potwierdzone , " Scholz powiedział . Policja w końcu znaleźć swoje kontrole " uderzające i fajerwerki . "

Szczególnie uderzające w Scholz argumentem jest uzasadnienie środka policji z jego wyniku . Ponieważ policja znalazła dowody planowanych aktów przemocy , a środki muszą być w porządku - z tego rozumowania , można też uzasadnić denEinsatzvon przemocy i tortur .



Jeśli bezpieczeństwo jest bardzo podstawowe prawo ?

Również problematyczne jest odwrócenie ciężaru dowodu w dotkniętych obszarach i zadania domniemania niewinności . Cierpiący mieć policję (i nie niezawisły sąd ) udowodnić, że są do niczego nielegalnego , inaczej grozi zwolnienie . Strefy Hamburg niebezpieczeństwo układają się tak, że w jednym już długi proces rewaloryzacji interesów bezpieczeństwa z powodu liberalnych praw podstawowych a .



Z " Super podstawowej pewności prawa ", powiedział wówczas minister spraw wewnętrznych Hans Peter Friedrich w 2013 r. - i działał w ten sposób wiele krytyki . Również w ubiegłym roku ubolewał Frankfurter szanowany profesor prawa Peter - Alexis Albrecht w wywiadzie dla ZDF , pełzania praw podstawowych misji na rzecz interesów bezpieczeństwa od 11 Września 2001 r. " W pozornym ryzykiem ,Spółka przekazuje całą swoją wolność , i że jest odwrotnością tego, co nasze życie i nasza demokracja jest warte, " Albrecht powiedział .  

Ski-Unfall in Meribel - Deutscher soll Sturz von Schumacher gefilmt haben

Ein Mann aus Essen könnte neue Erkenntnisse zum Ski-Unfall von Michael Schumacher im französischen Meribel liefern. Der 35-jährige Flugbegleiter soll den Sturz des ehemaligen Formel-1-Weltmeisters zufällig mit seinem Smartphone gefilmt haben. mehr



Reaktionen "Ich weiß, dass du noch viele Geburtstage feiern wirst"

  • "R.I.P."-Seiten verbreiten sich Im Netz wird Michael Schumacher schon für tot erklärt

Günter Hannich erforscht seit mehr als 25 Jahren

die großen Aktiencrashs und Finanzkrisen.

Er hat dabei nicht nur die Brasilien-, Russland- oder Argentinienkrise vorhergesagt, sondern auch punktgenau die Bankenkrise und den Crash 2008 sowie die Eurokrise seit 2010.

Jetzt offenbart er Ihnen seine Informationen zum bevorstehenden Schulden- Chaos und zur €uro- Krise 2013/2014. Im kostenlosen Newsletter hannich vertraulich, den Sie nur hier bekommen. In 11 Sachbuch-Bestsellern hat er bereits gezeigt, warum es nur noch eine Frage der Zeit ist, wann der nächste Crash kommt. Seine Vorträge im gesamten deutschsprachigen Raum über die Finanzkrise und deren Folgen zogen und ziehen immer wieder Tausende Zuhörer an.

Jetzt haben Sie die einmalige Chance, das Wissen dieses Experten für Ihre Sicherheitarbeiten zu lassen.

Wenn die USA endgültig pleite sind … Wenn Frankreich, Italien, Spanien, Griechenland zusammenbrechen … Wenn die Banken erst einmal schließen ... dann wird es zu spät sein. Dann ist für 99 % aller privaten Anleger der Ofen aus. Dann ist das schöne Geld wahrscheinlich für die anderen immer verloren.

Sie haben jetzt noch die Chance, mit Günter Hannichs kostenlosem Newsletter Ihren gesamten Besitz zu retten.

Besuchen Sie uns auf unseren Webseiten:

www.landesratforum.de www.landesrat.mx35.de

www.landesratforum.mx35.de www.ungarndeutsch.mx35.de

Neue Videos von  Veranstaltungen können sie unter www.de.youtube.com/landesrat sehen. FACEBOOK.COM/manfred mayrhofer



M.M.



Peter K. Sczepanek – mit Diavortrag in Oberschlesien – Rybnik, am Bild – Th. Kalide-in Gleiwitz

Spionsgeaffere:



http://www.gmx.net/themen/nachrichten/ausland/nsa/32b0ud8-nsa-tausende-rechner-funksignalen-ausspionieren#.hero.NSA%20sp%C3%A4ht%20auch%20ohne%20Internet.142.339

15.01.2014, 08:43 Uhr



NSA soll Tausende Rechner mit Funksignalen ausspionieren

Die NSA kann einem Medienbericht zufolge weltweit auf 100.000 Rechner zugreifen, und das ohne Internetverbindung. Der US-amerikanische Geheimdienst speiste Spähsoftware unter anderem mithilfe von Funksignalen in die Netzwerke ein. Am häufigsten seien Rechner des chinesischen Militärs angezapft worden. Aber auch Computer aus der EU sollen betroffen sein.





Es gibt weitere Details rund um den Überwachungswahn derNSA. Wie die "New York Times" berichtet, soll der US-Geheimdienst weltweit auf rund 100.000 Rechner zugreifen können, selbst wenn diese nicht mit dem Internet verbunden sind.

Die Spähsoftware mit dem Namen "Quantum" sei sowohl über Computer-Netzwerke als auch mithilfe von Funksignalen eingespeist worden. Die Signale übermittelten Daten in heimlich eingesetzte Bauteile. Die Zeitung beruft sich auf NSA-Dokumente, Computerexperten und amerikanische Regierungsvertreter.


BND äußert sich nicht zu geplantem No-Spy-Abkommen mit den USA.>

Der Geheimdienst könne die Geräte und privaten Netzwerke mit dem Programm überwachen sowie aktiv für Cyberattacken nutzen. Von Seiten der NSA heißt es, man verwende die Software nicht als Angriffsinstrument, sondern als "aktive Verteidigung".

Mit der Software würden unter anderem das chinesische und russische Militär sowie Computer der mexikanischen Polizei und dortiger Drogenkartelle, aber auch Handelsinstitutionen innerhalb der Europäischen Union infiziert, hieß es in der "New York Times". Zudem seien Länder wie Indien, Pakistan und Saudi-Arabien ins Visier des Programms geraten. Es gebe keine Belege dafür, dass die Spähsoftware in den USA eingesetzt worden sei, was nach US-Recht illegal gewesen wäre.

http://www.gmx.net/themen/digitale-welt/sicher-im-netz/12b0w1s-fragen-antworten-spion-usb-stecker

15.01.2014, 15:30 Uhr


Fragen & Antworten: Der Spion im USB-Stecker

Berlin (dpa) - Über die Möglichkeiten zur NSA zur Internet-Überwachung wurde schon viel berichtet, doch laut der neuesten Enthüllung der "New York Times" kann der US-Geheimdienst auch Computer angreifen, die nicht online sind.



Manipulierte USB-Sticks oder -Kabel dienen offenbar der NSA zum Ausspionieren von Rechnern, die gar nicht mit dem Internet verbunden sind. © imago/Jochen Tack

Wie kommt die NSA an Rechner heran, die nicht ans Internet angeschlossen sind?

Voraussetzung ist klassische Geheimdienstarbeit: Ein Agent muss ein präpariertes Bauteil im Computer installieren. Oder der nichtsahnenden Zielperson muss ein verwanztes Accessoire wie ein Verbindungskabel oder ein USB-Stick untergejubelt werden.


NSA späht auch ohne Internet - US-Geheimdienst kann selbst Rechner ausspionieren, die offline sind. >

Wie gelangen die Informationen zur NSA?

Die NSA-Bauteile übertragen Daten über Funkverbindungen. Der Geheimdienst muss allerdings eine Empfangsstation in einer Entfernung von maximal acht Meilen (knapp 13 km) platzieren. Von dort werden die Informationen ins NSA-Netz eingespeist. Die Empfangsstation habe in etwa die Größe eines Aktenkoffers, schrieb die "New York Times".



Ist es eine einseitige Verbindung?

Dem Bericht der "New York Times" zufolge können über die Funkverbindung auch Daten auf dem Computer verändert werden. Damit könnte dort zum Beispiel auch Überwachungssoftware aufgespielt, etwa solche, die alle Tastatur-Anschläge aufzeichnet.



Warum ist es für die NSA wichtig, in Computer ohne Internet-Zugang einzudringen?

Gerade diejenigen, die Geheimnisse hüten wollen, achten darauf, kein offenes Einfallstor über das Netz zu bieten. Also bewahren sie die wichtigsten Informationen oft in Rechnern ohne Internet-Anschluss auf. Auch ganze Netze geheimer militärischer Anlagen oder Forschungseinrichtungen können vom öffentlichen Internet abgeschnitten sein. So gelangte der berüchtigte Computerwurm Stuxnet, der das iranische Atomprogramm sabotierte, in das Nuklear-Forschungszentrum Natanz wohl über einen verseuchten USB-Stick.



Wie viele Computer könnten auf diese Weise überwacht werden?

Die "New York Times" spricht von insgesamt knapp 100 000 Computern, auf die die NSA ihre Software eingeschleust habe. Der absolute Großteil davon dürfte aber online über das Internet angegriffen worden sein, etwa mit manipulierten Webseiten oder infizierten E-Mails. Das physische Eindringen in die Rechner selbst dürfte sich die NSA mit einer hohen Wahrscheinlichkeit für Ausnahmefälle vorbehalten, in denen dieses umständlichere und riskantere Vorgehen nicht zu vermeiden ist.





http://www.gmx.net/themen/wissen/mensch/48b0uos-kasache-millenniumsproblem-geloest#.focus.Mann%20l%C3%B6st%20Mathe-Mysterium.918.1374

15.01.2014, 11:16 Uhr



Kasache will Millenniumsproblem gelöst haben
Wellen sind für Mathematiker ein Graus - die Turbulenzen dynamischer Flüssigkeiten konnte bisher niemand genau berechnen. Nun will ein kasachischer Forscher die Navier-Stokes-Gleichungen gelöst haben. Wenn seine

 Lösung der sogenannten Navier-Stokes-Gleichungen, mit denen sich bewegliche Flüssigkeiten beschreiben lassen,….

Wenn sich Wellen vorm Strand auftürmen, brechen und dann schäumend über den Sand rollen, sind die meisten Menschen einfach nur entzückt. Mathematiker, die sich mit der Dynamik von Flüssigkeiten beschäftigen, kommen hingegen ins Grübeln. Warum lässt sich der Weg des Wassers nicht vorausberechnen wie der Lauf einer Billardkugel über den grünen Tisch?

Immerhin gibt es mit den Navier-Stokes genannten Differentialgleichungen ein mathematisches Werkzeug, das bewegliche Flüssigkeiten und Gase beschreibt. Doch dummerweise ist keine allgemeine Lösung der Gleichungen bekannt. Eine Momentaufnahme einer Welle erlaubt deshalb keine präzise Prognose des künftigen Weges des Wassers. Dies gelingt ansatzweise numerisch - also mit Computerhilfe. Auf Messungen im Wind- oder Strömungskanal können Forscher in der Regel jedoch trotzdem nicht verzichten.

USA und EU liefern sich Wettlauf zur Entschlüsselung des Gehirns.>

Muchtarbai Otelbajew, ein kasachischer Mathematiker, behauptet nun, er habe die Navier-Stokes-Gleichungen gelöst. Wenn das stimmt, hätte er Anspruch auf ein Preisgeld von einer Million Dollar. Denn im Jahr 2000 hat das Clay Mathematics Institute of Cambridge mit Sitz in den USA je eine Million Dollar für die Lösung sieben sogenannter Millenniumsprobleme ausgelobt - besonders schwierige mathematische Aufgabenstellungen, an denen sich teils schon Generationen von Mathematikern die Zähne ausgebissen hatten.



Pobieranie 2.27 Mb.

Share with your friends:
1   2   3   4   5   6   7   8   9   10




©operacji.org 2020
wyślij wiadomość

    Strona główna